Unter freimaurerische „Trinkgefäße“ verstehe ich Gefäße, aus denen man Getränke ausgießen oder zu sich nehmen kann und die freimaurerische Merkmale aufweisen

Als mir mein Logenbruder Helmut Fischer zu meinem vierzigsten Geburtstag im Jahr 1981 eine kleine Freimaurerkanone schenkte, ahnte ich nicht, dass das der Grundstock für eine Sammlung von Masonica werden sollte, die zusammen zu tragen, mir in den letzten Jahren sehr viel Freude bereitet hat. Durch die Gravur ließ mich Br. Helmut wissen, dass ich (sein) „lieber Bruder Klaus B“. sei. Ein schlichtes Glas, das weder eine Jahreszahl noch einen Grund zum Anlass der Schenkung nennt. Es wird lediglich von Winkel und Zirkel sowie der Kette am oberen Rand geschmückt. Mein Sammelinteresse war damals noch wenig ausgeprägt. Das wurde geweckt, als Br. Jens Oberheide im Jahr 1983 sein Buch „Logengläser“ mit zahlreichen bebilderten Beispielen veröffentlichte. Bestärkt wurde es, als mir mein Br. Burkhard P. seine Logengläser zeigte. Er fuhr damals in seinem Ferien gerne nach Dänemark und brachte von dort wunderschöne, alte Kanonen mit. Der Markt gab damals noch nicht viel her. Zuerst auf Flohmärkten und im Antiquitätenhandel, später auch im Internet, konnte ich meine Sammlung Stück für Stück, auch mit anderen freimaurerischen Sammelstücken, ergänzen. Oft wurden die „Trinkgefäße“ nur in Kombination mit anderen freimaurerischen Objekten angeboten. So kam es, dass sich den „Trinkgefäßen“ auch andere masonische Sammelstücke einreihten. Meine liebe Frau Karin hat mir dabei durch ihr großes Verhandlungsgeschick manchen Kauf erst möglich gemacht. Die Sammlung hat keinen Anspruch auf besondere Sammelgebiete wie etwa Alter, Form, Material, Herkunft, Lehrarten, Farbe oder Größe. Sie enthält auch Objekte, die nicht wie die Kanonen mit den typischen, ausgeprägten dicken Glasböden, ausgestattet sind. Gekauft wurde was gefiel, wobei die Vielfalt der Formen in vorderster Reihe stand. Zweck der Sammlung ist es, die Erinnerung an freimaurerische Geschichte, Kultur, Tradition und Brauchtum zu festigen, darüber aufzuklären und diese Erinnerung für die Zukunft aufrecht zu erhalten. Die Sammlung wird in den kommenden Jahren nach und nach an die Loge zur Einigkeit in Frankfurt am Main als Geschenk übergeben. PS: Die Grundformen der Kanonen lehnen sich an an die Übersicht aus dem Buch von Bruder Jens Oberheide "Logengläser" aus dem Jahr 1983.